Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Advent, Advent ... die Sehnsucht brennt

Warten - Hoffen - Entgegengehen
Das ist die wirkliche Bewegung, die uns am Leben erhält.
Dahinter glimmt eine Sehnsucht, die uns antreibt.
Dieses Büchlein lädt ein, der Sehnsucht des Herzens nachzugehen.
Der Advent will uns in besonderer Weise bewusst machen, dass wir Suchende, Wartende, Sehnende sind.

Auch wenn diese Sehnsucht weit über die Zeit der vier Kerzen hinausreicht, so mag uns doch diese besondere Zeit Impulse geben, die mit dem Licht der Kerzen tief eindringen in unser Herz und nachhaltig wirken ...
von außen nach innen
vom Kopf ins Herz
vom Schweigen in die Stille
vom "Gott in der Höhe" zum Innewerden
- erste Schritte in die Ewigkeit

Weitere Veröffentlichungen von Monika Dittmann bei TRIGA - Der Verlag:
In der Reihe LICHTpunkte ist 2012 der Band "Hoffnung, der Wanderstab durchs Leben" erschienen.


Themen: Weihnachten, Heilige Schrift, Ozonloch, Abenteuer Mensch, Adveniat, Gloria, Betlehem, Sterndeuter, Krippenspiel





--------------------------------------------------------------------------------





Autorenporträt


Monika Dittmann, Jahrgang 1955, ist als Seelsorgerin in einer Behinderteneinrichtung und als Altenheimseelsorgerin tätig.
Studium der Praktischen Theologie/Religionspädagogik in Mainz, seit 1977 im Dienst des Bistums Limburg. Berufserfahrung über 34 Jahre in der Gemeindeseelsorge; Schwerpunkte: Liturgie und Bibelarbeit, Katechese und Beerdigungsdienst; darüber hinaus Ausbildung zur Bibliologin, Bibliodramaleiterin, Geistlichen Begleiterin, und zur Trauerbegleiterin.



Kontakt

TRIGA - Der Verlag Gerlinde Heß
Feldstraße 2a
63584 Gründau-Rothenbergen


assistent@kulturpartner.de
http://www.triga-der-verlag.de


Telefon: 06051 53000
Anzeige

Memmingen:

MEWO Kunsthalle Memmingen
Artefakte
 

Köln:

Bürgerhaus Stollwerck
Volker Diefes - Spass Satt - Kabarett und Musik
 

Oldenburg:

Literaturbüro Oldenburg
Fremde Federn
 

Köln:

Bürgerhaus Stollwerck
Heinrich del Core - „Alles halb so wild!“