Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

MEIN KAMPF - Farce von George Tabori

Taboris subversives Verwirr-Spiel spielt am Anfang des 20. Jahrhunderts. In einem Männerwohnheim in Wien mietet sich der junge Künstler Adolf Hitler ein, um an der Kunstakademie zu studieren. Er trifft auf den jüdischen Buchhändler Schlomo Herzl, der sich mütterlich um den Provinzler zu kümmern beginnt, ihm seine charakteristische Barttracht schneidet und demagogische Kunstgriffe lehrt. Im weiteren Verlauf der mitunter grotesken Handlung wird Herzl das erste Opfer des sich allmählich ausprägenden Antisemitismus Hitlers. Im letzten Akt macht Hitler Jagd auf ein Buchmanuskript Herzls, in dem er rufschädigende Passagen vermutet. Schließlich verdeutlicht er mit kaum zu überbietender Perfidie, dass er nicht allein das Buch als Archiv von Erinnerungen zu vernichten gewillt ist, sondern auch das Judentum in seiner Gesamtheit.



„Mein Kampf" beschäftigt sich in komödienhafter Form mit dem Trauma der Shoah. Dabei wird Hitler keineswegs als blutrünstiger Dämon, sondern im Gegenteil als unsympathischer, aber nicht durchweg abstoßender Wirrkopf dargestellt. An Brecht und Chaplin anknüpfend, entwickelte Tabori eine Hitler-Figur als komischen Charakter und bezieht sich damit auch auf eine Tradition jüdischen Humors, der er sich verpflichtet fühlt.





Besetzung:



Schlomo Herzl – Teo Vadersen

Lobkowitz – Justus Carrière / Andreas Hueck

Adolf Hitler – Tilmar Kuhn / Jörg Vogel

Gretchen – Clara Schoeller

Frau Tod, Tagespenner – Johanna Lesch

Himmlischst, Tagespenner – Thomas Wiesenberg

Musiker, Leopold, Tagespenner – Arne Assmann



Regie – Andreas Hueck

Ausstattung – Janet Kirsten

Komposition – Bardo Henning

Regieassistenz – Linda Kempe

Beleuchtung, Technik – Marco Groß, Christian Hoffmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Constanze Henning

Grafik – Rayk Goetze

Verträge, Büro – Ulrich Koltzer, Yvonne Domack, Gerit Berzau



Trailer "Mein Kampf"



 

Termine:




Uelzen, Theater an der Ilmenau

25.02.2015, 19:30 Uhr



Neuburg an der Donau, Stadttheater

27.02.2015, 20:00 Uhr



Nienburg, Theater auf dem Hornwerk

19.03.2015, 20:00 Uhr



 


Kontakt

Theater Poetenpack Potsdam
Lennéstraße 37
14469 Potsdam


presse@poetenpack.net
http://www.poetenpack.net


Telefon: (0331) 9512243
Tickets: (0331) 9791291
Anzeige

Köln:

Bürgerhaus Stollwerck
Serhat Dogan - „Kückück – Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold“
 

Magdeburg:

Theater Poetenpack
OH, WIE SCHÖN IST PANAMA
 

Berlin:

edition karo im Verlag Josefine Rosalski
Elisabeth Göbel, Von Blüten und Blättern
 

Oldenburg:

Literaturbüro Oldenburg
Konstellationen: Familie und Erinnerung